Every Breaking Wave

Vier Elternteile bedeutet auch vier verschiedene Musikgeschmäcker. Und seit Weihnachten spielt Musik eine große Rolle bei uns. Irgendwie sind mehrere Kinderlieder-CDs aufgetaucht: „Bam Bam Band“ und „Kleine Hexe Luzi Lindwurm“ zum Beispiel. Beides läuft bei uns permanent rauf und runter („kommt der Oberfördster Hamann – macht Radau am Gartentor – zaubert sie ihm itzi bitzi- eine kleine Frau ins Ohr“), und manchmal hören wir auch „Erwachsenenmusik“ – ein Wort, dass Kiko sofort ihrem Wortschatz hinzugefügt hat. Da gibt es das Radio, in unserem Fall meist „Radio Sputnik“, das auf mich wirkt wie ein stark verdünnter Abklatsch der Radiosender, denen ich als Jugendlicher gelauscht habe (SWF 3 zum Beispiel), und wo original die ganze Zeit dasselbe kommt. Schalte ich nach drei Wochen mal wieder ein, wirkt die Playlist fast identisch. Kiko findet es trotzdem nett. Aber nicht so nett wie die Musik, die ich ihr, ebenfalls seit Weihnachten, mit einigem Erfolg und einigem Haareraufen seitens der anderen Eltern nahebringe: U2, „Songs of Innocence“, genau, die Platte, mit der es sich U2 bei fast allen verdorben hat, weil sie spamgleich an 500 Millionen i-Tunes User verteilt wurde, kostenlos, ob sie wollten oder nicht. Ich bin kein i-Tunes-Abonnent und habe sie mir tatsächlich vom Christkind kaufen lassen, und ich finde die Platte total geil. Und Kiko jetzt auch. „Every Breaking Wave“ ist ein tolles Lied und auf der CD als Original- und als Akustikversion drauf; zu beidem können Kiko und ich schön zusammen tanzen. Seit zwei Wochen sagt sie von sich aus den Titel, hört sich so an wie „äwi beki wäf“.

Gestern Abend in meiner gemütlichen 16:30-Uhr-Schicht mit ihr saßen wir auf dem Sofa und haben mal wieder U2 gehört und uns zusammen das Cover angeschaut. Sie hat mich immer wieder gefragt, wie die vier Leute da heißen, und dann habe ich erklärt, dass sie zusammen U2 heißen (kann sie auch schon sagen) und dass der eine Bono und der andere Edge heißt. Bei den anderen musste ich im Booklet nachschlagen. Sie heißen Adam und Larry; ich weiß aber nicht, wer von den beiden wer ist, das habe ich ihr auch gesagt. Das Booklet fand Kiko aber auch toll, weil es nämlich zwei sind (eins für sie und eins für mich), die sich ewig lang ausklappen. Mit Kind sind einfach Sachen toll, die einem vorher gar nicht auffallen. Wie genau wir uns das U2-Gruppenbild angeschaut haben (siehe hier das Innencoverbild): Dass Bono eine Brille hat und zwei (nicht nur eine) Ketten um den Hals. Dass alle schwarze Jacken haben. Dass Bono einen Ohrring hat und der linke Typ auch. Dass die Jacken Reißverschlüsse haben, die das Licht reflektieren, sowie ein paar Knöpfe. Dass Bono schon alt ist und einen Bart hat, Edge auch, wie A-lex und ich, die wir deshalb manchmal pieksig sind beim Gute-Nacht-Kuss. Das haben wir alles enteckt, und dann kam ein Lied, da hat Kiko erklärt „Das mag ich nicht!“ und dann hat sie die „weiter“-Taste am Ghettoblaster gedrückt (sie kann schon lange ein- und ausschalten).

Dann ist Kiko noch eine Weile von der Sofalehne gesprungen und dann sind wir zu ihrer Oma gegangen, um der ein Abendbrot zuzubereiten.

Wenn Kiko selbst singt, kommt übrigens oft „im Frühtau zu Berge wir ziehn Fallera“ raus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.