Schadensmeldung

In der Praxis ist es vielleicht nur eine unwesentliche Veränderung, was Emma sich zuletzt ausgedacht hat – aber es mischt uns ordentlich auf, macht (mir) Angst und verändert, meiner Wahrnehmung nach, drastisch die Familienstimmung. Ich will auch nicht viel über sie schreiben, sondern über die Veränderung in der Gemely und wie es sich für mich anfühlt.

Die konkrete kleine Veränderung ist, dass Emma an manchen Tagen der Woche jetzt nicht mehr mit uns anderen drei Eltern und den Kindern zusammen zu Mittag isst, sondern sich eine andere WG im Dorf gesucht hat, mit der (in deren Küche) sie diese Zeit verbringt.

Sie ist seit drei Monaten krankgeschrieben und schon seit einem halben Jahr mit diversen Symptomen unterwegs – von körperlicher Schwäche bis zu wiederkehrenden Erkältungen – und zum Schluss gekommen, dass unser Familienleben ein wichtiger Auslöser für ihre Krankheit ist. Als Yuriko und ich mit den Kindern neulich eine Woche weg waren, ging es ihr besser, als wir wiederkamen, wieder schlechter (obwohl ich nach unserer Rückkehr zwei Wochen mit Mittelohrentzündung im Bett lag und in der Familie völlig abwesend war). Das hat sie auch früher schon beobachtet. Jetzt isst sie mittags mit anderen Erwachsenen, kein Geschrei, weniger Chaos, sie merkt, dass es ihr damit besser geht.

OK, das könnte man jetzt auch so stehen lassen. Hauptsache, Emma wird wieder gesund. Sie stellt die Gemely oder ihre Elternschaft auch nicht in Frage, wie sie sagt.

Es ist halt, laut Emma, anstrengend bei uns. Und: Das liegt auch daran, dass wir uns nicht genug um unsere Beziehungen kümmern. Emma hat festgestellt, dass die vielen ungeklärten Probleme zwischen uns die Stimmung vergiften. Sie ist nicht gut darin, so was anzusprechen und zu klären, sie zieht sich das alles rein, und davon wird sie krank.

Es ist dann doch nicht so einfach, das so stehen zu lassen. Denn auf einmal wurde aus einer rätselhaften Krankheit einer Person ein verkorkstes System, zu dem ich selbst beitrage. Und obwohl ich selbst gute Erfahrungen mit Therapie gemacht habe, bin ich nicht bereit, mir diesen Schuh anzuziehen. Auch wenn ich manchmal ungeduldig bin, andere Vorstellungen von Gerechtigkeit habe oder skeptisch gegenüber esoterischen („alternativen“) Methoden, Behandlungen und Heilmitteln bin – ich halte mich für einen fairen und zuverlässigen Spieler in unserem Viererteam. Wie jede Gruppe würde uns eine regelmäßige Supervision nicht schaden. Aber wir brauchen sie, finde ich, auch nicht mehr als andere Gruppen. Das Wichtigste, was wir einander zu bieten haben, ist unsere gemeinsame Aufgabe.

Ich habe in diesem Blog schon drüber geschrieben, wie man auch mit unterschiedlichen Menschen klarkommen kann, mit denen man es eigentlich nicht so einfach hat, wenn man sich zusammen auf ein Ziel einschwört. Immer wieder stelle ich fest, wie viel Respekt ich vor allen Gemely-Mitgliedern habe, weil wir zusammen diese Kinder begleiten, mit einer Vision, mit Liebe, Toleranz und manchmal (wenn die Nerven arg gespannt sind und alle drei herumflippen) zusammengebissenen Zähnen. Natürlich ist es anstrengend, manchmal. Die Kinder sind klein, singen, tanzen, springen, vor, nach und während des Essens.

Was kann ein Elternteil tun, wenn Familie zu anstrengend ist?

Darf das überhaupt sein?

Das sind Fragen, die mich beschäftigen. Am Liebsten will ich diese Fragen gar nicht erst stellen und wahrscheinlich bin ich aufgewühlt und sogar wütend, weil Emma es tut. Meine Mutter hat zwei kleine Jungs allein großgezogen und ich bin mir sicher, dass es ihr zu anstrengend war. Manchmal war sie krank, es ging ihr hundeelend, und trotzdem hat sie uns für die Schule klargemacht und später ein Mittagessen gekocht. Und dann ist da Emma, nach außen hin funktionstüchtig, im Dezember erst drei Wochen „Auszeit“ genossen, hat Spaß mit den Erwachsenen in der anderen Küche und richtet sich gerade ein neues Atelier ein, das ebenfalls genügend Abstand zur Familie haben wird – und findet es zu anstrengend. Es fällt mir super schwer, das zu hören und zu akzeptieren, ich gebe es zu. Da hab ich einen blinden Fleck. Das darf bei mir scheinbar irgendwie nicht sein, dass bei allen Veränderungen auch nur im Mindesten an der Variablen „Elternschaft“ gedreht wird; genau das passiert aber, wenn Emma jetzt beim gemeinsamen Mittagessen mit den Kindern fehlt. Es ist irrational von mir, stimmt schon. A-lex hat zwei Jahre lang nicht mit uns gegessen, weil er mittags in der Firma war. Ich habe nach unseren Arbeitszeitvereinbarungen nur einen festen Nachmittag unter der Woche die Kinder, also eh schon halb so viel wie Emma. Dazu kommt, dass wir auch gut zu dritt oder zu zweit (diese Woche ist Yuriko beispielsweise sechs Tage am Stück arbeiten) mit den Kindern essen können.

Und doch, ich reagiere so giftig auf Emmas Maßnahme. Warum?

Weil ich neidisch auf sie bin und auf das, was „sie sich rausnimmt“?

Weil ich als notorischer Besserwisser nicht gutheiße, was sie sich ausdenkt, um wieder gesund zu werden?

Weil ich ihr unterstelle, viel mehr an sich zu denken als an uns und die Familie?

Vielleicht sollten wir uns unsere Beziehungen untereinander doch noch mal ein bisschen genauer anschauen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.