Keine Angst vor Haien – zwei Kinder sind harmlos

Im Moment sind wir nur drei Eltern mit zwei Kindern. Noam ist mit Yuriko in Hamburg, drei Tage stationär im Krankenhaus, weil Noam in den letzten Monaten zwei wahrscheinlich epileptische Krampfanfälle hatte und jetzt durchgecheckt wird. Der arme… Am Telefon hat er mehrmals gesagt, dass er Ta und Kiko vermisst und nach Hause will. Die interessante Kehrseite aber ist, dass wir einen total entspannten Abend hatten, A-lex, Emma und ich, mit nur zwei Kindern. Ta und Kiko allein haben beim Abendessen kein bisschen geschafft, uns zu stressen. Das tut auch mal ganz gut, so deutlich zu sehen, was wir da eigentlich leisten mit drei Kindergartenkindern… Das ist nicht ganz ohne.
Ich habe heute die Nacht mit Ta und Kiko, und das Schlafengehen war voll süß. Ich habe erst Ta über unserer Wohnküche im Jungs-Schlaflager ins Bett gebracht, durfte ihn alias Babyhund ohne Widerspruch ausziehen und ihm die Zähne putzen – der Babyhund durfte heute nämlich ausnahmsweise mal im Haus in meinem Bett schlafen (so das Spiel des Abends) und da hat er sich gefreut, dass ich ihm einen Schlafanzug und einen warmen Schlafsack anziehe. Nach dem Buch anschauen hat Ta einfach losgesungen, sein beliebtes Medley aus allem, was er kennt – dabei bin ich schon fast eingeschlafen, als Kiko reinkam, die noch von Emma vorgelesen bekommen hat und fix und fertig umgezogen war. Sie hat sich auch Tas Schlafmusik angehört und dann selbst gesungen – dabei ist Ta dann eingeschlafen. Als Letztes hab ich dann noch gesungen, was qualitativ natürlich stark abfiel aber Kiko immerhin müde genug gemacht hat, dass ich irgendwann aufhören durfte und wir beide weggeknackt sind.
Dann bin ich um 23:00 Uhr wieder aufgewacht und darf jetzt noch ein bisschen wach sein. Ich bin mit den Gedanken bei Yuriko und Noam, die in so ca. 45 Stunden ja auch wieder bei uns sein werden.
Für die selbsternannten Co-Parenting-Kindeswohlforscher*innen hab ich noch ein Bonbon: Neulich hab ich mit Kiko das Poesiealbum (heute heißt das Krikelbuch oder so) eines Kindergartenfreundes ausfüllen dürfen, und da war eine Frage „was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen“ – und da waren wir alle ganz oben auf der Liste. Die ganze Gemely samt aller Co-Eltern und Geschwister.
Außerdem allerdings auch ein Boot (meine Idee eines Anti-Hai-Sprays hat es dagegen nicht ins Gepäck geschafft).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.