Vater genug

Noa und Ta sind jetzt ‚Päppelkinder’ (Krankenhausjargon): Liegen nur noch in der Klinik, um aufgepäppelt zu werden, haben also nicht mehr mit großen Problemen zu kämpfen. Sind knapp bzw. weit über 2 kg schwer und machen Trinkversuche mit Fläschchen und Brust. Yuriko schafft knapp, sie allein mit Muttermilchpumpen zu ernähren – ein heldenhafter Einsatz, Tag und Nacht, die Milchpumpe ständig einsatzbereit.
Noa und Ta liegen sogar zusammen in einem Bettchen, eine zuerst aus der Not geborene Lösung, weil es nicht genug Wärmebetten auf der Station gab und Ta nicht länger im Brutkasten bleiben sollte. Aber dann haben die Schwestern sie beieinander liegen lassen, ein schönes Gefühl für uns Eltern.
Ich bin heute schon wieder nicht mitgefahren, um meine alle-drei-Tage-Schicht anzutreten, obwohl es keine zwingenden Gründe dafür gab. Ich habe hier zwar wirklich viel zu tun und meine Arbeit dient auch ganz direkt der Gemely: Wir wollen in 2016 nämlich ein Haus bauen und ich muss den Kreditantrag für die Bank fertig machen und dafür auch die Buchführung unseres Vereins. Aber ich hätte das auch ignorieren und einfach ins Auto steigen können. Bleibt ja sowieso immer was liegen.
Aber ich habe auch das Gefühl, dass ich der Elternteil bin, der am wenigsten stark das Bedürfnis hat, zu den beiden zu fahren. Wenn es sonst keine*r tun würde: sofort! Aber ob jetzt Yuriko beide auf die Brust nimmt oder je sie und ich ein Baby – das wird Noa und Ta doch egal sein, oder? Ein bisschen ein schlechtes Gewissen habe ich. Yuriko hat auch ein bisschen spitz reagiert, als ich gesagt habe „Sag den Babys, dass ich vielleicht Sonntag (=übermorgen) komme“. Da hat sie nur gesagt: „Vielleicht“, und der Tonfall klang wie: „Soso.“ Dabei kam das „Vielleicht“ daher, dass A-lex dafür seine Klinikfahrt mit mir tauschen müsste; ich wäre ja eigentlich erst wieder Montag dran.

Ich kann mir auch wirklich noch nicht vorstellen, wie ich das mit der Liebe und Verbindung zu Kiko hinkriegen soll – das einfach aufteilen. Vielleicht bin ich der Elternteil, der am meisten Kiko verbunden bleiben wird? Wäre ja auch ok. Jedenfalls ist es toll, dass die Zwillinge wieder so ein völlig 100-%-iges Gemely-Projekt sind. Zwar habe ich die Bürokratie wieder alleine mit Yuriko machen müssen, gemeinsames Sorgerecht und Vaterschaftsanerkennung bei einer sehr netten Dame im Jugendamt, aber das war es dann auch schon wieder mit Biovaterprivileg. Übrigens habe ich gefragt: Wir hätten auch einen Zwilling von mir und den anderen von A-lex anerkennen lassen können. Die Vaterschaftsanerkennung hat gar nicht direkt mit der biologischen Vaterschaft zu tun, das hätte die Frau im Amt schon gemacht. Aber dann wäre ja Emma nicht dabei gewesen und außerdem fände ich komisch, die Kinder unterschiedliche Väter haben zu lassen. Vielleicht war das nicht 100 %-ig korrekt, aber Yuriko und ich haben den Termin beim Jugendamt nicht abgebrochen, um mit A-lex und Emma Rücksprache zu halten. Jetzt bin ich offiziell Vater von drei Kindern.

Da das dann auch reicht, habe ich schon einen Termin zur Sterilisation vereinbart, das ist in drei Wochen. Und passend dazu hat uns gestern eine sehr gute Freundin der Gemely, die vor Kikos Geburt auch schon mit uns zusammengewohnt hat, gefragt, ob wir ihr auch ein Kind zeugen würden.
Sie wünscht sich ein Kind, die biologische Uhr tickt, zu uns hat sie Vertrauen, Details weiß sie noch nicht und würde sie gern mit uns entwickeln. Ganz bewusst fragt sie die ganze Gemely, weil es ja für uns alle Folgen haben könnte. Sie hat mich gebeten, meinen Sterilisationstermin zu verschieben.

Meine erste Reaktion war Freude angesichts weiterer Vermehrung.
War das ein rein biologischer Reflex? Oder fühlte ich mich dadurch persönlich oder als Mann oder als DNS geschmeichelt?
Yuriko hatte eine differenziertere Reaktion: Wenn es um eine echte soziale Vaterschaft gehen würde: Könnten ich oder A-lex das leisten, angesichts der Zwillinge und Kiko? Zumal unsere Freundin zur Zeit ein paar Dörfer weiter wohnt.
Und als reine Samenspende: Wenn wir dem Kind sagen, wer ihr Papa ist, wird es sich nicht wundern, wenn ich oder A-lex für die Zwillinge und Kiko richtig präsent sind und für „das vierte Kind“ nicht?
Für mich denkbar wäre höchstens, dass unsere Freundin auch Teil der Gemely wird und zu uns zieht. Wiederum ein „aber“: Wird die Gemely nicht eh hart geprüft durch die Babys; sollten wir unser schönes Modell nicht ein bisschen schonen, ihm eine Chance zur Konsolidierung geben?

Ich hab es ja oben und schon oft zuvor geschrieben: Bei allem Glück, das mir Kiko und jetzt auch die Babys bescheren, bin ich doch um jede Stunde froh, die ich allein verbringen darf. In Zukunft morgens zwei dreijährige Kinder abends ins Bett bringen und morgens kindergartenfein machen – plus einer dann sechsjährigen Kiko, die auch nicht einfach nur mitlaufen soll: das ist schon jenseits meiner Vorstellungskraft. Wenn ich in diesem Szenarium „ja“ zu noch einem dann vielleicht zweijährigen Kind sagen würde, dann nur, weil ich mir diese Zukunft eh schon nicht vorstellen kann. Eine fundierte Entscheidung wäre das nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.